DOM 2014/1 #2 - Michigan International Speedway

Von: Steffen Nobis

Nach dem turbulenten Auftakt in Richmond ging es letzten Donnerstagabend auf die schnellste Strecke im DOM-Kalender, den Michigan International Speedway. Dadurch, dass die Autos auf diesem zwei Meilen langem Oval ohne Restrictor Plates an den Start gehen, erreicht man hier höhere Geschwindigkeiten, als auf den Superspeedways von Daytona und Talladega.

 Das Qualifying dominierte Sascha Wesler, der das restliche Feld um drei Zehntel deklassierte. Hinter ihm starteten Marco Maier und Steffen Nobis. Beim Start behauptete sich Wesler vor Nobis und Jonke. Maier verlor hingegen einige Positionen und fand sich nach einer Runde bereits auf dem vierten Platz wieder. Zusätzlich kam der von Position sechs gestartete Florian Kirchhofer schnell nach vorne und sortierte sich nach nur sechs Runden auf dem dritten Podiumsplatz ein.


Die Grünphase währte bis zur 17. Runde. Dann kam es zum Kontakt bei der Einfahrt zur ersten Kurve zwischen den Fahrzeugen von Fabian Kloth und Thomas Kroll. Während das restliche Feld zu den Boxenstopps herein kam, leisteten die Crews von Prussian Racing Authority und dem SimSync Pro Racing Team ganze Arbeit und konnten die beiden beschädigten Fahrzeuge nach jeweils fünf Minuten Reparaturpause wieder auf die Strecke schicken. Ohne Schaden, aber mit Pech, war Florian Kirchhofer ausgestattet, denn dieser erhielt bei seinem Pitstop eine Speeding-Penalty, die ihn eine Runde zurück warf. Diese Runde Rückstand konnte er auch nicht wieder aufholen, da es die einzige Caution des Abends bleiben sollte.


Beim folgenden Restart setzte sich Sascha Wesler erneut in Front vor Steffen Nobis und dem stark auftretenden Christian Schick. Während Wesler und Nobis dem restlichen davon fuhren, bildete sich hinter ihnen ein Pack bestehend aus zehn Fahrern und ständigen Überholmanövern. Dieses Pack wurde soagar noch größer, als Steffen Nobis nach einer Mauerberührung langsamer wurde und zurückfiel. Andreas Wilke und Matthias Bayer übernahmen nun den zweiten respektive dritten Platz. Mit einem beachtlichen Vorsprung vor dieser Kampfgruppe suchte Sascha Wesler in Runde 63 seine Boxencrew auf und eröffnete damit die Boxenstopp-Phase. Dies gab Andreas Wilke die Möglichkeit, seine erste Führungsrunde zu verbuchen, bevor es auch für ihn frische Reifen und Sprit gab.


Durch die Boxenstopps wurde das Feld etwas auseinander gerissen, aber um den dritten Platz durfte weiter beinhart gekämpft werden. Matthias Bayer, Klaus Jonke und Christian Schick bewarben sich um den letzten Platz auf dem Treppchen. Doch schon bald musste sich Klaus Jonke aus dem Kampf zurück ziehen, da sein Chevrolet nach einer Mauerberührung nicht mehr den Speed seiner Vorderleute gehen konnte. Auch Christian Schick musste sich Matthias Bayer geschlagen geben, der hinter Wesler und Wilke dem dritten Platz entgegen fuhr.


Während in den Top 5 die Positionen bezogen waren, durfte im restlichen Feld kurz vor Rennende noch um die Positionen gekämpft werden. So stritten sich Michael Horwath, Steffen Nobis und Marco Maier bis zur letzten Runde um den sechsten Platz, der schließlich an Horwath gehen sollte. Ihm mussten sich Nobis und Maier geschlagen geben.


Ebenfalls spannend war es noch um den neunten Platz, den Andreas Kröger und Aleksandr Kogan miteinander ausfuhren. Der Werderaner konnte sich beim Zweikampf behaupten und fuhr auf der neunten Position über die Ziellinie. Als Sieger sah Sascha Wesler die schwarz-weiß karierte Flagge. Hinter ihm sortierten sich seine DIHL-Teamkollegen Andreas Wilke und Matthias Bayer ein. Außerhalb des Podiums kam Christian Schick vor Martin Kolibal - der ein sehr unauffäliges Rennen fuhr - ins Ziel. Mit dem Sieg in Michigan behauptet sich Sascha Wesler auch weiterhin in der Fahrerwertung vor Matthias Bayer und Michael Horwath. In der Teamwertung setzt sich das DIHL Racing Team durch die volle Punkteausbeute weiter von Hot Pursuit Motorsports ab. Auf dem dritten Platz liegt aktuell DIHL Happy Children Racing.

Nächste Woche reist die DOM weiter nach Daytona zu einem der Höhepunkte der Saison. Das Rennen wird am 27.02. ab 20:15 Uhr live auf justracing.tv übertragen werden.

Login Form